zur Startseite
News Tourdaten Suche Gästebuch Credits Download Mitschnitte Impressum
Start :. Tourdaten:. Die Ärzte:. Einzelgigs

Die Ärzte am 31.12.2006 in Köln

Bericht von Steffi
Bericht von Eve
Zitate der Band
Text zu Müngersdorfer Stadion

Bericht von Steffi

Der Anfang war super, nur entweder habe ich den Intro überhört oder es gab keinen…

Jedenfalls fiel ein Vorhang runter und die Ärzte stimmten „Schrei nach Liebe“ an! (inkl. einem Feuerwerk).

Leider hatte ich SITZPLATZKARTEN, war uns aber egal, und so stellte sich unsere Tribüne das komplette Konzert hin! Und nix mit ruhig stehen oder so! Wir haben trotzdem ne Runde gepogt und meine Sprunggelenke sind auch im Eimer!!

So ca. um 10:45 meine Bela, er müsste jetzt eigentlich die Ansage machen, von wegen letztes Lied, nur dass ihm das jetzt sowiso keiner glauben würde…Ja nun bis 12 Uhr war ja noch ein bisschen Zeit zu verplempern so durfte sich ein kleiner Junge, der recht weit vorne auf den Schultern seines Vaters saß, ein Lied wünschen… tzzz und der nimmt „Zitroneneis“…

Ok so weit so gut, hauten dann die Ärzte so ca. 23:30 wieder ab… dann kam Rod mit einem Keyboard rein und
fing an zu spielen… alle sollten schöööön mitsingen.

Daraufhin kamen Bela und Farin in nem Huhn- (Bela) und nem Hasenkostüm (Farin) rein!! Nach ca 3 Liedern hat Farin sein Hasenkostüm auseinander genommen und es dem Publikum geschenkt…

Die Version von „Radio brennt“ (inkl. Radio brennt, inkl. Radio brennt, inkl. Radio brennt, vllt auch noch mal, jedenfalls sehr oft!) war auch mal was Neues!

Um 23:56 durften wir uns dann entscheiden, ob sie jetzt noch ein Lied spielen sollen oder ob wir schon runterzählen wollen, natürlich stimmten die Ärzte dann noch „Zu spät“ an.

Und dann! Um 23:59:50 sang Farin: „So Bela ich muss dir jetzt mal das Spiel versaun´! Denn ich fange an, mit dem Countdown!“

Ja das Jahr 2007 hatte begonnen… Ein bescheidenes kleines Feuerwerk leuchtete am Himmel…HAHAHA und es regnete! Die Leute im Innenraum standen echt ca. 3 Stunden im Regen!! Und als Bela dann sagte: „Farin, ich schenke dir eine neue Ärzte Platte im herbst 2007“ war die Stimmung auf dem Höhepunkt! HALT! Stopp!! Die Stimmung war auf dem Höhepunkt als Farin sagte: „Das war das letzte Konzert 2007, aber 2008 gibt’s ne Tour!“.

Ja, um 12:15 war dann leider Ende, aber die Ärzte meinten, es war das größte Konzert ever und die längste Setlist!



Bericht von Eve

Es war ein Tag, auf den wir uns schon alle sehr lange Zeit gefreut hatten, endlich war es soweit, der 31.12.2006 war endlich da und wir hatten Innenraumkarten für das Beste Konzert der Welt...

Taktisch überlegten wir uns früh morgens am besagten Tag, was wir wohl anziehen sollten… ein ganzer Tag draußen, (mehr oder weniger) in der Kälte und dann ein sehr langer Abend in der heißen, tobenden Menge, auf den allerdings wieder eine Abkühlung folgen würde, wenn das Konzert vorbei war… da sollte man sich das schon gut überlegen… eine halbe Stunde später warteten wir auch schon an der S-Bahn-Station und hatten sowieso nur noch Ärzte-Ohrenwürmer, die ohnehin das ganze Wochenende nicht von uns ablassen konnten. Am Hauptbahnhof stiegen wir aus und konnten auch schon die ersten Ärzte-Fans sehen, die genauso wie wir, nicht so genau wussten wie wir am schnellsten zum Stadion kämen. Mit umgehängten Fahnen, unzähligen Aufnähern, bunten Haaren und breitem Grinsen konnte man die, die mit uns auf dem Weg zum Konzert waren schon von weitem erkennen. Endlich war es soweit, wir waren vorm Stadion und fragten die dort wartenden Säcuritys, wann wir denn rein könnten. Sie erklärten uns, erst um fünf, wiesen uns aber darauf hin, dass es an der anderen Seite des Stadions die Bändchen zu holen gäbe und wir machten uns auf den Weg… Bis heute wissen wir nicht genau, ob der elendslange Fußmarsch zur anderen Seite ein Scherz der Super 3 war, denn es kam uns für eine kurze Zeit so vor als würden wir unser Ziel nicht vor Konzertbeginn erreichen… Umso schöner war es für uns, als wir endlich unsere Bändchen ums Handgelenk bekamen, zwar hätte es optisch mehr hermachen können, aber das Wort 1.Welle verstärkte unser Grinsen und unsere Vorfreude noch mehr (was ja schon nahezu unmöglich schien).

So warteten wir einen Nachmittag unter lauter Gleichgesinnten und gegen halb fünf versuchten wir vergebens, eine Gasse zu bilden, denn ein Säcurity erklärte uns, dass wir ohne Gasse da nicht reinkommen könnten.

Um fünf Uhr war allerdings die Gasse binnen Sekunden Vergangenheit und das Gedränge nahm seinen Lauf. Und das taten auch wir, als wir endlich drin waren, wir rannten los, rein ins Stadion (ein anderer Schoss pfeilgerade auf ein Mädchen hin, die er gnadenlos umrannte) und erkämpften uns einen wunderbaren Platz in der 1. Welle und anfangs etwa 3. Reihe. Sofort waren wir von der Kälte befreit und was uns sehr entgegenkam, wir konnten unseren Rucksack und die Jacken vorne bei den Säcuritys ablagern. In der Menge wurde es kuschelig warm und alle waren bereit für vier volle Stunden Vorfreude. Ein Ärzte-Fanclub hat sich eine gute Idee ausgedacht und verteilte abgeänderte Songtexte zu dem Song "Langweilig", das wir um etwa 19 Uhr anstimmen sollten. Allerdings war ist ganze in der Ausführung ein wenig schief gegangen, uns wurde nämlich von einem Moderator kräftig reingepfuscht, der gegen etwa 18 Uhr auf der Bühne aufkreuzte und die Stimmung mächtig anheizte und uns die Zeit ein wenig kürzer scheinen ließ. Über die Konzertvideowall zeigte er uns einen seiner Lieblingsfilme, "Dinner for one" bei dem das Stolpern des Butlers schon mit Spannungsrufen des Publikums erwartet wurde. Nach dem Film kam der Moderator wieder auf die Bühne und forderte ein paar "Wir wolln die Ärzte sehn"-Rufe vom Publikum, und die konnte er bei Gott haben… das Publikum tobte so sehr, dass der Moderator anfing, zu den Rufen zu Bangen, seine Haare gerieten dabei ein wenig durcheinander und dafür bekam er auch gleich darauf ein paar "Du hast die Haare schön"-Rufe, was ihn anscheinend auch sehr freute und ihm eine Ausrede für den anstehenden Friseurtermin lieferte. Etwas später bekam der Moderator einen Anruf und redete mit der Person an der anderen Leitung "ja, wie lang dauert es noch?...ja…mhm…was?! Rod? Drei Frauen auf einmal?!... Wahnsinn!...mhm…wie lange noch?...achso, haben grade erst angefangen…ok…" Er legte auf und sagte zum Publikum, die Ärzte seien auf dem Weg. Es folgte ein DJ, der ein paar Rock-Klassiker auflegte, die leider aber viel zu leise gespielt wurden. Zusätzlich machte sich der DJ mit einem komischen Herumgehopse lächerlich und verdiente sich damit einen kleinen Zettel aus dem Publikum, mit der Aufschrift "You gay?" sowie zahlreiche Mittelfinger. Sein einziger Pluspunkt war, dass er wenigstens ein paar gute Scheiben auflegte. Als wir endlich von dem DJ erlöst wurden kam der Moderator mit einer ganz speziellen Folge "Bernd das Brot" angelaufen und was passierte bei dieser Folge? Zuerst heizte uns Bernd mit ein paar Laolas und einem äußerst interessanten Ärzte-Medley an und danach musste er den Film "Dinner for one" spielen. Also noch mal Dinner for one für die Ärzte Fans. Danach kam allerdings der Moderator wieder auf die Bühne und gab uns bekannt, dass die Ärzte bereits im Stadion angelangt seien! Das Publikum tobte und jubelte und es folgten wieder ein paar "Wir wolln die Ärzte sehn!"-Rufe. Der Moderator bemerkte noch ganz außer Fassung, er habe gerade Rod in Unterwäsche gesehen und er könne glatt schwul werden, weil Rod so ein geiler Typ ist… Obwohl es schon nach 19 Uhr war, kam nun der Moment, in dem das Publikum anfing, die abgewandelte Version von "Langweilig" zu singen, denn die Ärzte waren ja schon im Stadion und wir hofften, dass sie es hörten. Allerdings war die Ausführung, wie schon erwähnt ein wenig amateurhaft, der Moderator half uns allerdings noch mal aus der Patsche und wies uns auf den folgenden Höhepunkt hin. Es kam ein Akkordeonmann auf die Bühne, der mit seinem Akkordeon Ärzte-Songs spielte und das Publikum sollte dazu die Texte singen. Er heizte uns ein mit Songs wie ½ Lovesong, Schrei nach Liebe, Manchmal haben Frauen, Nichts in der Welt, die Banane, Westerland, Dinge von denen und Monsterparty. Das Publikum sang begeistert mit, sobald der Song erkannt wurde, teilweise allerdings auch nicht ganz so richtig. Mit begeisterten "Akkordeon-Mann!"-Rufen und tosendem Applaus ging er von der Bühne, die letzte halbe Stunde gehörten noch mal dem Hopsendem, sich selbst unterhaltendem DJ. Um 20.59 und 50 Sekunden beginnt der Countdown zu diesem Silvester diesmal um 3 Stunden früher, denn die Ärzte wurden eingezählt und Punkt 21 Uhr standen die Drei auf der Bühne, der Vorhang fiel und das Stadion tobte. Es ging los mit Schrei nach Liebe und in den folgenden knapp 3 ½ Stunden wurden wir mit unzähligen Ärzte-Songs und umwerfenden Kommentaren der Super 3 unterhalten. Die Hitze in der tobenden Menge war unglaublich, in Träger-T-shirts standen (oder quetschten) wir in der Menge und sangen jeden Song mit - trotz den immer und immer wieder kommenden Ablenkungsversuchen und teilweise auch schon gewalttätigen Überraschungsangriffen von mindestens 3 Stagedivern pro Song - wir ließen uns nicht aus dem Konzept bringen und sangen Wort für Wort mit! Ja, wir schaffen es sogar, uns im Laufe des Konzerts in die 2. Reihe vorzuquetschen. Gegen 23 Uhr fing es an, leicht zu Nieseln, und auch wenn Farin uns deshalb auslachte, wir genossen es, denn es war eine willkommene Erfrischung und Abkühlung. Der Countdown wiederholte sich um 23.59 und 55 Sekunden und mit etwa 10 Raketen schickten uns die Ärzte ins neue Jahr und etwa 50.000 Menschen dieser Welt können nun behaupten, ihnen wurde von den Ärzten ein gutes neues Jahr gewünscht. Etwa um 0.20 gingen unsere drei Helden von der Bühne und Eve und ich konnten es immer noch nicht fassen, wie schön diese knapp 3 ½ Stunden waren. Freudentränen standen uns in den Augen und all das in jegliche Worte zu fassen wäre die reinste Überforderung gewesen…



Erinnerungen und Kommentare der Besten Band der Welt von Eve

Ärzte Statt Böller - 31.12.2006

Bei der Begrüßung startet Farin eine Laola der besonderen Art: eine Schrei-Laola von rechts nach links und wieder zurück - wirklich sehr genial!

Farin kündigt für den folgenden Song eine Überraschung an, "Radio brennt" wird angespielt und das Publikum singt fleißig mit. Bei der Passage "sie spielten grade dein Lieblingslied…" wird plötzlich mit breitem Grinsen der Song von vorne neu angefangen. Das Ganze geht so drei mal und Farin freut sich, dass das Publikum voll dabei ist "das gibt´s nicht, die machen das wirklich mit...".

Farin grinst erfreut, als er ein Schild liest mit der Aufschrift "Farin, du geiles Stück DNA!"

Beim Song "Astronauten" will das Publikum wieder mitsingen, jedoch singt Farin es in einem Tempo, das jedem neu war: zuerst ganz langsam, dann plötzlich ganz schnell… beim Refrain können allerdings alle einsteigen und alle singen wieder gemeinsam.

Farin spielt sein Gitarrensolo perfekt und Bela bemerkt "das kannst du aber gut..." Farin gibt an "klar, und das kann ich sogar noch mal so gut..." Bela stellt ihn auf die Probe und fragt das Publikum "soll er es nochmal spielen?!" Das Publikum jubelt und Farin spielt sein Solo noch einmal, und zwar mindestens genausogut...

Farin erinnert sich beim Song "der lustige Astronaut" an die Aufnahme des Songs und wie sie damals den Zisch-Effekt erzeugten. Er startet daraufhin eine Zisch-Laola, die durch das ganze Stadion fetzt. Allerdings klärt er uns dann auf: "Im Weltall gibt`s gar nichts, drum kann man das da auch nicht hören, all die Explosionen in diesen Filmen, das ist alles Schwachsinn". Er will eine neue Zisch-Laola hören und wieder fetzt sie durchs ganze Stadion, worauf Farin in den Himmel schreit "Nimm das, All!!!" (Stinkefinger gen Himmel)

Bela erzählt: "Farin Urlaub... die große Liebe seines Lebens ist 1993, zu ihm zurückgekehrt!" Das Publikum jubelt. Er erzählt weiter und verrät, dass sie zusammen am 1.1.2007 nach Las Vegas fliegen und sich dort trauen lassen.

Farin fragt das Publikum "Wollt ihr denn so einen richtigen Boxer in die Magengrube?" Das Publikum ist ein wenig verwirrt aber fängt doch an zu jubeln, Farin schaut überrascht "Was? Seid ihr denn irre? Ich kann nicht fassen, dass ihr grade JA gerufen habt! Ein Boxer in die Magengrube ist nichts Schönes! Streicheln an Geschlechtsteilen ist viel schöner!... Bela und ich machen das jeden Abend..."

Farin bittet um einen Übergangsapplaus, da Bela offensichtlich ein wenig länger braucht, bis er bereit ist, die Gitarre zu spielen. Das Publikum applaudiert und jubelt, Bela lässt sich sehr viel Zeit, er zieht sein Sakko aus, stülbt sich gemächlich die Ärmel hoch und macht sich bereit. Farin kündigt an "das ist der Graf für euch!". Bela spielt auf der Gitarre und singt den Song, das Publikum singt mit ihm. Als der Einsatz des Schlagzeugs näher rückt steht er von seinem Hocker auf und geht Richtung Schlagzeug, gibt dort die Gitarre einem Roadie und setzt augenblicklich mit dem Schlagzeug ein. Unglaublich...

Beim Song "Ich ess` Blumen" unterbricht Farin kurz den Song und macht eine Bemerkung über Fäkalien, woraufhin Bela aufsteht und das Publikum auch verbal ein wenig unterhalten will. Farin sielt jedoch den Song wieder weiter und bemerkt erst dann, dass Bela nicht auf seinem Platz ist. Die beiden fangen plötzlich an zu streiten, ob sie den Song jetzt weiterspielen oder nicht, Farin ist für ja und Bela für nein. Nach einem kurzen Nein!-Doch!-Duell schaltet Farin auf stur und sagt zu Bela "Na und, dann mach ich das halt selbst!", springt rauf zum Schlagzeug und fängt an, ein paar Takte zu spielen. Bela jedoch schlägt zurück, holt Farin`s Tasse und fängt an zu singen "Ich trink` Kamillentee, denn Farin tut mir leid..."

Das Publikum ist Farin ein wenig zu faul, er will es ein wenig begeistern und ruft "Hände hoch!" jeder reisst die Arme nach oben. Farin sagt "Irgendwann werde ich der größte Bankräuber der Welt!" Das Publikum lacht. Daraufhin wieder "Hände hoch! (jeder macht mit) Hände runter! Hände wieder hoch! Und jetzt auseinander! Zusammen!" Das Publikum macht, was Farin sagt. "Sehr gut und das ganze jetzt ganz schnell!" Die Menge klatscht tobend in die Hände. "Nein, nicht einfach nur klatschen! Hoch, runter, hoch, auseinander und zusammen und wieder von vorne, immer wieder, ganz schnell, hoch, runter, hoch, auseinander, zusammen, und noch mal!" Das Publikum versucht es, allerdings teilweise mit ein paar Schwierigkeiten... Farin sieht sich das alles grinsend an und bemerkt "ihr könnt das auch so machen, das ist die Abkürzung!" und zeigt uns den Mittelfinger.

Gespannt hört sich das Publikum das "Rock Rendevouz" an. Während Farin Bela darauf hinweist, dass er jetzt ja eine Frau daheim hat, mit der er seine Spielchen treiben soll, erklärt Bela Farin seine Geilheit... "mein Glied, es ist so groß, Farin schau in meinen Schoß, ich werd dich überschütten mit gelblich-weisser Soß`3"

Bei dem Song "Manchmal haben Frauen..." geht Bela dem Publikum entlang und singt. Beinahe verpasst er seinen Einsatz am Schlagzeug, doch Farin erinnert ihn daran und ruft ihm schon ein wenig nervös zu "Bela, Bela...!". Dieser schafft es grade noch rechtzeitig und setzt pünktlich mit dem Takt ein.

Als um 22.30 Uhr die offizielle Setlist beinahe durchgespielt ist, darf sich das Publikum einen Song wünschen. Daraufhin startet die Menge ein wildes Durcheinanderschreien diverser Titel und Farin merkt, dass das so nicht funktioniert. Er sucht jemand aus und sagt "da, der Kleine da, du darfst dir was aussuchen". Dem "Kleinen" gefällt diese Bemerkung allerdings nicht und er entgegnet "ich bin nicht klein!" Bela stimmt ihm mit unterdrücktem Lachen zu "ja, der ist nicht klein, der hat nur ein Gesicht auf der Hose...". Der mit dem Gesicht auf der Hose, er heißt übrigens Tim, wünscht sich den Song "Zitroneneis", er ist geschätzte 8 Jahre alt und mit seinen Eltern auf dem Konzert. Bela widmet ihm den Song und erzählt ihm außerdem, dass Farin diesen Song in der selben Nacht schrieb, in der Tim gezeugt wurde. Und außerdem in dem selben Raum, in dem sich Tim`s Mutter in der Nacht befand... "49.999 Fans sind jetzt stolz auf dich, Farin! Jetzt wird wohl bald ein Schild auftauchen, auf dem nicht steht, sondern "

Bela entdeckt ein Schild und sagt enttäuscht "oh, seht mal, da ist ein Schild, auf dem steht ein wenig frustriert will er die Sache klar stellen, zeigt zwischen seine Beine und ruft "Das hier funktioniert noch einwandfrei, darin tummeln sich noch tausende kleine ungeborene Punkrocker!"

Beim Song "Dinge von denen" sind Bela und Farin hinter der Bühne, nur Rod ist zu sehen und spielt sein Lied, das Publikum singt mit. Plötzlich, kurz vorm Gitarren- und Schlagzeugeinsatz tauchen Bela und Farin auf, verkleidet in einem gelben Hahn- und einem weißen Hasenkostüm. Auch Rod scheint überrascht zu sein und kommt vor Lachen beinahe aus dem Rhythmus. Als der Song vorbei ist, bedankt er sich "Danke, Hase Urlaub und Hahn B.!" Bela fängt daraufhin wieder mit dem Thema Hochzeit an und fragt "Herr Rammler, wollen Sie den hier anwesenden..."

Farin zieht das Hasenkostüm Stück für Stück aus und wirft die einzelnen Teile ins Publikum. Schuhe, Handschuhe und Kopf sind schon im Publikum gelandet, dann kommt der große "Körperteil" und fliegt ins Publikum. Bela stellt daraufhin erstaunt fest "Du kannst ja dein Kostüm viel weiter werfen als die da unten ihre BHs!" Farin erklärt ihm "Ich steh ja auch viel weiter oben... und außerdem bin ich viel cooler!"

Bela wirft immer wieder seine Schlagzeugsticks ins Publikum, die Menge reißt sich darum. Farin fängt schon mit dem neuen Song an und bemerkt plötzlich, dass es am Schlagzeug unruhig wird... Der Schlagzeugeinsatz rückt näher und Farin bremst das Tempo, um Bela mehr Zeit zu verschaffen. Er baut ein paar Textzeilen mehr ein... "Bela, was ist los? Ach scheiße, Bela du hast keine Sticks mehr..." der Roadie eilt bereits herbei und verschafft Bela einen neuen Drumsticks-Vorrat, Bela setzt mit dem Takt ein und der Song geht weiter.

"Wo wir sind, ist Berlin!"


Von Tierchen der Text zu Müngersdorfer Stadion

Jetz käu ich sigg hüg morge an de Käues eröm, et wet immer heißer, isch gläuf, ich maach mich dönn. Die Schlang he am Arbeitsamt nemp och ke Eng, am beste jank isch schwemme im Stadion. Erus us de Hus, erus us de Stadt, aff en de Stadtwald, ich hann et satt, en Badebutz un e ahl Paar Schoh, jet Ääpelsschlot, Transisterradio...

Müngersdorfer Stadion, Müngersdorfer Stadion, Müngersdorfer Stadion, am beste jon ich schwemme im Stadion.

Ich fahr schwatz met de KVB, die Markfufzisch dät denne och nit wieh, ich fahr schwatz mit de KVB, dä Hals voll krieje de Bonze nie.

Jetz lieje ich sigg hück moje en de Sunn eröm, dö Sunnebrand brenk misch fass öm, nom zehnte Bescher Lömmelömmwed et zick für misch no Hus zo jonn.

Et Schwimmbecke leer, de Täsche leer, froch nur nit, wo krie ich dann et Fahrjeld her. Dries jet op dä Dress, sinn zo, dat de keine vun dä Arschlöcher sist.

Hi, ha, ho, jetzt sind wir wieder froh.

Müngersdorfer Stadion, Müngersdorfer Stadion, Müngersdorfer Stadion, am beste jon ich schwemme im Stadion.

Dipel, dipel, dai, wie wär`s mit uns zwei.

Müngersdorfer Stadion, Müngersdorfer Stadion, Müngersdorfer Stadion, am beste jon ich schwemme im Stadion.

Ippel, dippen, dapjetz sein wär op de Klap.

Müngersdorfer Stadion, Müngersdorfer Stadion, Müngersdorfer Stadion, am beste jon ich schwemme im Stadion.

zurück kontakt news die ärzte offiziell top

Bela (über Farin): Der Mann der der deutschen Sprache revolutioniertete.